Finanzanalyse August 2021

Der Monat August war gefühlt nicht so erfolgreich, aber da habe ich mich getäuscht. Knapp 500€ Cashflow, Steigerung gegenüber dem Vorjahr mehr als 600%! Mein Gesamtportfolio rentierte diesen Monat mit 4,4% relativ gut (MSCI World +2,7%). Und zu guter Letzt: ich habe eine neue Investmentalternative gefunden, um mein Portfolio weiter zu diversifizieren!

Investor Summary

  • Sparquote 56% / Investquote 49%
  • Passives Einkommen von €487,52
  • Bildung Cashreserve (Ziel: 20% vom Gesamtportfolio zum 31.12.2020; Zielerreichung 59,7% (+22,6%))
  • Performance Gesamtportfolio 4,4% (in 2021: +18,5%)
  • 17 Aktienkäufe (inkl. Sparpläne)
  • 6 Dividendenzahlungen (insg. 71 in 2021)
  • 6 Optionstrades abgeschlossen / (3x Short Put, 3x Short Call)

Sparquote

Die Sparquote ist in diesem Monat war wieder besonders gut und erreichte diesmal stolze 57% (Ziel 45%). Die Investitionsquote liegt bei 49% und wieder sehr hoch. Der Verkauf der Wohnung ist immer noch nicht vollständig, ich gehe aber stark davon aus, dass im September das Geld fließt.
 
Für das Gesamtjahr 2021 ergeben sich folgende Gesamtquoten:

  • Sparquote 52%
  • Investitionsquote 48%
Gesamtübersicht 2021: Spar- und Investquote © Finanzwolf.de
Gesamtübersicht 2021: Spar- und Investquote © Finanzwolf.de

In diesem Monat sind meine Ausgaben nach folgenden Kategorien angefallen. Diesen Monat war mein Konsum sehr niedrig. Ansonsten eigentlich wie immer, der Großteil meiner Ausgaben sind wie immer Lebenshaltungskosten (darin enthalten auch Tilgungen für das Eigenheim).

Ausgaben nach Kategorien im aktuellen Reporting Monat
© Finanzwolf.de
Ausgaben nach Kategorien im aktuellen Reporting Monat
© Finanzwolf.de

Cashflow

Meinen Cashflow habe ich bin diesem Monat gefühlt auf weniger eingeschätzt. Die Zahlen hatten mich dann doch etwas überrascht, aber wahrscheinlich ist das schon ein Ausblick auf den September. Mit knapp 500€ bin ich sehr zufrieden. Die Dividendeneinnahmen sind diesmal geringer ausgefallen und der Großteil ergibt sich aus den Optionseinnahmen. Die P2P-Einnahmen steigen langsam und stetig. Auch diesem Monat habe ich wieder bei EstateGuru und in Robo.cash nachgelegt und bei Mintos wieder etwas reduziert.

Werbung
Passives Einkommen im aktuellen Reporting Monat 2021 gegenüber 2020 und 2019 © Finanzwolf.de
Passives Einkommen im aktuellen Reporting Monat 2021 gegenüber 2020 und 2019 © Finanzwolf.de

Der Großteil meines Cashflows kommt wie gewöhnlich aus den Optionsprämien. Die P2P-Zinsen sind erstmals in diesem Monat etwas höher, was ich auch weiter bedingt ausbaue.

Zusammensetzung passives Einkommen im aktuellen Reporting Monat 2021 © Finanzwolf.de
Zusammensetzung passives Einkommen im aktuellen Reporting Monat 2021 © Finanzwolf.de

Mein kumuliertes passives Einkommen im Jahr 2021 beträgt nun €2.661,54. Im letzten Monat habe ich ein neues Ziel für das Jahresende gesetzt, nun möchte ich einen Cashflow von €3.850 erzeugen. Demnach habe ich aktuell eine Zielerreichung von 69% und 4 Monate sind noch offen (durchschnittlich ca. €300/Monat). Hier kannst du meine aktualisierte Cashflow-Planung pro Monat bis 2030 einsehen. Nach dieser Planung erreiche ich einen monatlichen Cashflow vor Steuern von knapp €2.500 im Jahr 2030.

Entwicklung des Gesamtportfolios

In diesem Abschnitt messe ich mich bzw. mein Portfolio ggü. dem Lyxor MSCI World UCITS ETF (FR0010315770). Demnach möchte ich mein Gesamtportfolio mit diesem Index vergleichen und messen. Die Frage dich ich mir stelle: bin ich persönlich besser als ein passiver Index, der aus sehr vielen Aktien besteht? In den vergangenen 3 Monaten lief es echt mies mit meinem Portfolio, gemessen am passiven Index. In diesem Monat wieder ein Lichtblick. Mittlerweile steht es 2 zu 4 (Gewinnermonate blau markiert).

PortfolioMärz’21AprilMaiJuniJuliAug
Finanzwolf+4,6%+3,0-0,7+2,9-1,3+4,4
MSCI World+5,6%+2,2-0,3+4,2+2,5+2,7
Vergleich mein Portfolio vs. MSCI World © Finanzwolf.de

Das Gesamtportfolio entwickelt sich im August nun wieder etwas besser als der Vergleichsindex. Der Dax stieg im Zeitraum um +1,7%, mein Vergleichsindex MSCI World um +2,7%. In diesem Monat waren meine Assetklassen „Krypto“ und „Aktien“ besonders lukrativ.

Das Gesamtportfolio ist in diesem Monat um 20%-Punkte gestiegen und wieder bei einem neuen Peak. Die Stimmung am Aktienmarkt sehe ich neutral. Zum einen steigt die Inflation und die FED möchte die weniger Geld in den Markt pumpen, anderseits gibt es keine wirklichen Alternativen, um sein Geld anzulegen. Ich werde aber vor der Bundestagswahl wahrscheinlich keine Aktien und Sparpläne im September ausführen.

Kritisch sehe ich die anstehende Bundestagswahl 2021. SPD, Linke und Grüne wollen Vermögenssteuern einführen bzw. zusätzlich an der Besteuerung drehen. Beispielsweise die Abschaffung der Spekulationsfrist von 10 Jahren, Bodengewinnsteuer, Besteuerung von Aktiengewinnen mit dem persönlichen Steuersatz. Der Staat mischt sich mehr und mehr in den Markt und die Marktwirtschaft ein, was definitiv negative Folgen auf den Wohlstand der Gesamtbevölkerung hat. Dazu passend auch mein Buch am Ende „Kapitalismus ist nicht das Problem, sondern die Lösung“.

Grundsätzlich ist ein gut diversifiziertes und ausgewogenes Portfolio wichtig. Dabei ist meines Erachtens auch wichtig eine Cash-Rücklage zu bilden, damit man bei eventuellen Chancen auch liquide ist.

Begonnen habe ich im April 2019 mit 100% und bin mittlerweile bei einem Gesamtportfolio von 361% (inkl. Einlagen).

Gesamtentwicklung inklusive Investitionen © Finanzwolf.de

Finanzanalyse August 2021 der Anlageklassen

Lies hier nach, falls dir die Renditeberechnung nach TTWRR nichts sagt.

Aktien / ETF

TTWRR Monatsrendite Aktien +4,0%, ETF +2,7%
TTWRR letzte 12 Monate Aktien +31,7%, ETF +33,4%

Aktien- und ETF-Orders

Folge Aktien habe ich in diesem Monat per Sparplan über Consors* gekauft:

  • Atlassian
  • Church & Dwight
  • Fastenal
  • Gazprom
  • Oracle
  • SAP
  • Thermo Fisher
  • Unilever
  • Waste Management
  • Xiaomi
  • Digital Realty (REIT)
  • Realty Income (REIT)
  • Amundi MSCI Indien (ETF)
  • Lyxor FTSE China A50 (ETF)
  • Xtracker MSCI Brasilien (ETF)

Darüber hinaus habe ich noch in folgende Aktien investiert:

  • Canopy (Neukauf; aufgrund Deregulierung USA)
  • Cronos (Neukauf; aufgrund Deregulierung USA)

Aktienverkäufe

  • Euwax Gold II (Verkauf aufgrund Saisonalitäts-Regeln)

Optionen

Insgesamt habe ich in diesem Monat 6 Optionstrades abgeschlossen. Dabei waren drei Short Puts und drei Short Calls dabei. Optionsprämien in Höhe von €434,12 durfte vereinnahmen.  

P2P

TTWRR Monatsrendite +0,6%

TTWRR letzte 12 Monate -29%

Diesen Monat habe ich meinen Anteil an P2P wieder weiter erhöht. Die detaillierten Renditen je P2P-Plattform findest du direkt im Menü unter Mikrokredite.

Die Jahresrendite von -29% ist darauf zurückzuführen, da ich am 01.01. meine Gesamtinvestition bei Grupeer kalkulatorisch abgeschrieben habe. Ich erwarte nicht, dass ich dort noch Geld zurückerhalten werde. Grupeer machte etwa 1/5 meiner damaligen gesamten P2P Investments aus.

Ich habe mein Engagement in diesem Monat lediglich bei EstateGuru* und Robo.cash* ausgebaut. Weiterhin reduziere ich bei Mintos* meine Investments.

Edelmetalle

TTWRR Monatsrendite -2,8%

TTWRR letzte 12 Monate -3,5%

EUWAX Gold II Zertifikat verkauft, anhand der negativen Saisionalität bis Ende Dezember.

Alternative Investmentmethode

Wie bereits ganz am Anfang angekündigt, habe ich eine neue Investmentalternative gefunden. Ich erarbeite gerade noch einen Plan, wie ich darin strukturiert investiere und lese gerade ein paar Blogs dazu.

Was habe ich entdeckt? Ich diversifiziere weiterhin mein Portfolio, diesmal mit Spielzeug. Ja, du hast richtig gelesen. Ich investiere künftig in LEGO. Dazu schreibe ich einen separaten Artikel über die Chancen und Risiken.

Erkaufte Freizeit

Auch diesen Monat habe ich spaßeshalber meine finanzielle Freiheit ausgerechnet. Mit einem fiktiven Stundenlohn von €13,- könnte ich folgende Auszeit nehmen:

Ich gehe von einer Arbeitswoche von 35h aus (7h/Tag)

fiktiver Stundenlohnpassives Einkommenweniger arbeiten
€13,-€487,5237,5 Stunden / 5,4 Tage
Erkaufte Freizeit in Stunden und Tagen © Finanzwolf.de

In diesem Monat könnte ich 5 Tage unbezahlten Urlaub gönnen bzw. 64 Tage auf das Jahr hochgerechnet. Das ist doch spitze! Das motiviert mich definitiv weiter zu sparen und zu investieren. Irgendwann stehen dort hoffentlich: „365 Tage unbezahlter Urlaub“ :-). Gemäß meiner aktualisierten Cashflow-Hochrechnung (unter „meine Ziele“) könnte ich im Jahr 2030 bereits 27,5 Tage Urlaub pro Monat nehmen (inkl. der Bezahlung am Wochenende mit 13€, 7h/Tag).

Sonstige Ziele

Meine sonstigen Ziele sind meist Gesundheitsziele. Ich möchte beispielsweise mind. 3,5 Tage in der Woche Sport treiben, das ergibt eine Sollquote pro Monat von 42%. Ich möchte mich 3x die Woche Dehnen, das entspricht ca. 40% der Tage pro Monat und ich möchte maximal 5x im Monat Süßigkeiten Essen, das entspricht einer Quote von 16%. Folgende Quoten habe ich erreicht:

ZielSollIst
Sportmind. 42%45,2%
Dehnenmind. 40%9,7%
Süßigkeitenmax. 16%87,1%
Gesundheitsziele im aktuellen Reporting Monat © Finanzwolf.de

Die sportlichen Ziele diesmal bis auf das „Sport treiben“ alle rot. Das Dehn- und Süßigkeiten-Ziel voll verfehlt. „Süßes naschen“ bedeutet: egal was es ist und wie viel. Das heißt ein Stückchen Schokolade ist genauso nicht erfüllt als eine ganze Tafel Schokolade. Ich bin aber eher an dem Stückchen Schokolade, als bei der Tafel :-).

War die Finanzanalyse August 2021 für dich informativ? Wie schaut es bei dir in diesem Monat aus? Wie hoch ist dein passives Einkommen? Was hast du dir für 2021 vorgenommen oder bereits erreicht? Schreibe es mir doch als Kommentar. Wenn du möchtest, kannst du den Beitrag gerne auch auf Facebook, Instagram oder anderen sozialen Kanälen teilen.


In dem Sinne – blicke in die Zukunft und nimm dich und deine Vorsorge in deine Verantwortung!

Diesen Monat lese ich aktuell folgendes Buch, was auch für die anstehende Bundestagwahl und den Parteiprogrammen überaus interessant ist:

Hier vergleicht der Autor verschiedene Wirtschaftssysteme (z.B. BRD vs DDR, Nord- vs Südkorea; China vor und nach dem „Kommunismus“…! Es wird zunehmend klar, je mehr Einmischung des Staates, desto schlechter geht es der Bevölkerung. Genau das sehen wir gerade hier in Deutschland, der Staat mischt sich mehr und mehr in Marktbelange ein. Das kann nicht gut gehen.

Danke fürs bis zu Ende lesen :-).

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.